Page 23

Wesermarsch_81_01

2. Leben und Wohnen im Alter 21 findet man einen Abbau von Gehirnmasse = hirnorganischer Abbau = Hirnatrophie. Die klassische Demenzerkrankung ist die Alzheimer-Erkrankung. Sie tritt in 60 % aller Fälle auf. Der Krankheitsverlauf ist ein schleichender Prozess und durchläuft dabei mehrere Stadien. Pflegende Angehörige sind oft überfordert. Denn der hohe Zeitanteil, der aufgewendet werden muss, liegt augenscheinlich zwar zunächst in der Beaufsichtigung des Erkrankten, bedeutet aber eine Einschränkung der eigenen Bedürfnisse (z.B. der Betreuende kann den Demenzkranken nicht allein zu Haus lassen und muss die eigene Berufstätigkeit einstellen). Der Produktivitätsverlust der pflegenden Angehörigen und der Patienten selbst sowie nicht erstattungsfähige Direktauslagen machen dabei einen erheblichen, oft unterschätzten Anteil aus. Durch fehlende Fachkompetenz und Überbelastung können Ungeduld sowie Unverständnis die Folge sein und das soziale Miteinander negativ beeinflussen, die sich sowohl zu Lasten des Demenzkranken als auch des Betreuenden auswirken. Im Landkreis Wesermarsch gibt es derzeit keine regionalen Niederlassungen der Alzheimer Gesellschaft. Die nächsten Anlaufstellen sind: Deutsche Alzheimer Gesellschaft Beratung und Informationen für Betroffene, Angehörige sowie ehrenamtlich und beruflich Engagierte Tel. 01803 171017 (9 Cent pro Minute) Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e.V. Peterstraße 3, 26121 Oldenburg Tel. 0441 9266939 Alzheimer Gesellschaft Wilhelmshaven-Friesland e.V. Siedlerweg 10, 26384 Wilhelmshaven Tel. 04421 70443 Alzheimer Gesellschaft Bremerhaven e.V. Brommystraße 5, 27570 Bremerhaven Tel. 0471 207887 Der Sozialpsychiatrische Dienst des Gesundheitsamtes ist eine Beratungsstelle für psychisch Kranke, Suchtkranke, suizidgefährdete Personen sowie psychisch altersveränderte Menschen. Als spezifisches Angebot für psychisch Alterskranke werden Beratung und Betreuung bei seelischen Problemen, aber auch bei sozialrechtlichen Angelegenheiten, bei der Sicherung von sozialen Kontakten, Hilfen bei der Vermittlung von weitergehenden Versorgungsangeboten sowie Unterstützung in Krisensituationen angeboten. Die Betreuungstätigkeit und die Hilfen in akuten Krisensituationen werden in der Regel durch aufsuchende Hausbesuche geleistet. Ansprechpartner für Fragen der Versorgung gerontopsychiatrisch erkrankter Menschen in der Wesermarsch: Sozialpsychiatrischer Dienst Frau Christa Roth Rönnelstraße 10, 26919 Brake Tel. 04401 927518 HELIOS Klinik Wesermarsch Abteilung Geriatrie Albert-Schweitzer-Straße 43, 26954 Nordenham Tel. 04731 947223 Niedrigschwellige Betreuungsangebote Pflegebedürftige, die zu Hause gepflegt werden und bei denen neben dem Hilfebedarf im Bereich der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung ein erheblicher Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung besteht, können zusätzliche Betreuungsleistungen erhalten. Ziel ist es, pflegenden Angehörigen persönliche Freiräume von der Pflege zu schaffen und in diesen Zeiten eine allgemeine Beaufsichtigung dem Pflegebedürftigen zur Verfügung zu stellen. Der MDK prüft die Anspruchsvoraussetzungen im Auftrag der Pflegekasse. Menschen in häuslicher Pflege erhalten auf Antrag neben dem Pflegegeld einen zusätzlichen Betreuungsbetrag, wenn sie auf Grund dauerhafter Einschränkung


Wesermarsch_81_01
To see the actual publication please follow the link above